Nun hab ich sie endlich – die totale Freiheit. Der Luxus, den sich nur Leute leisten können, die ihr eigener Boss sind. Ich arbeite WANN ich will, SO LANGE ich will und vor allem WO ich will.So kann ich meinen Workflow ideal und effizient gestalten.

Zumindest so lange, bis mich Terminverpflichtungen und Routinen, die man nicht adaptieren kann, einholen. Es ist ein wahrer Segen von zu Hause arbeiten zu können, auch wenn man Disziplin braucht und sich seinen Tag trotzdem geregelt einteilen sollte. Aber wenn die Effizienz nachlässt oder die Gedanken blockiert sind, ziehe ich mir einfach die Laufschuhe an und bin nach guten 40 Minuten wieder im produktiven (Work)Flow und hab zusätzlich nicht nur für den Geist sondern auch für den Körper etwas getan.

Effektiv undEffizient

4:15 – „NEIN“ – 4:30 „Warum?“  – 4:47 „Ich geb auf“

Ok das wird nichts mehr mit dem Schlafen, warum also nicht gleich die Zeit sinnvoll verbringen. Gut, dass das Internet keine Öffnungszeiten hat. Ich kann mich sofort in die Arbeit stürzen und noch bevor es draußen endgültig hell wird, sind die Belege für diesen Monat sortiert, der Flug zur dmexco nach Köln gebucht und der nächste Blogartikel vorbereitet. Ein herrliches Gefühl! Jeder Berater für Steigerung von Effizienz und Effektivität hätte seine Freude. Und das Beste: Niemand stört, keine neuen Mailanfragen, die in Echtzeit beantwortet sein wollen, kommen rein. 100% Konzentration.

Blaupause Blogartikel WorkFlow

Kurz mal ein-und abtauchen

Während Politik und Gewerkschaften noch streiten, ob der 12 Stunden Tag nun gut, böse oder einfach nur sinnlos sein wird, wähle ich als meinen Best Place to Work eine paar Wochen später eine Wellness-Oase aus. Ich ziehe meine Bahnen  im Schwimmbecken und habe 1000 Ideen im Kopf und bereite geistig meine Projektpräsentation vor. Die Kombination von Stille, Entspannung, Genuss und die Möglichkeit überall online und vernetzt zu sein, ist ebenso genial wie produktiv. Zumindest für mich.