Schlechte Webseiten sind Geldverschwendung, beeinflussen dein Firmenimage negativ und bringen dir keinen Umsatz.

Wie gut ist meine Seite?

Eine Website ist heute unverzichtbar. Wenn wir etwas suchen, machen wir das online. Viele Unternehmen haben zwar eine Website, wissen aber gar nicht wie viele Leute die Seite besuchen oder wie gut diese Seite für die nähere Zukunft aufgestellt ist. Nicht optimierte Seiten sind nicht nur Geldverschwendung, sie schaden auch dem Firmenimage. Sie repräsentieren dein Unternehmen nicht oder nur schlecht, sie ziehen keine Besucher auf deine Webseite und sie werden dir mit Sicherheit keinen Cent mehr Umsatz bringen. Dabei braucht es oft gar keine großen neuen Investitionen um die Seite zu verbessern und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

 

"Nicht optimierte Seiten sind nicht nur Geldverschwendung, sie schaden auch dem Firmenimage. Sie repräsentieren dein Unternehmen nicht und sie werden dir mit Sicherheit keinen Umsatz bringen."

Digitale Visitenkarte oder Umsatz-Booster

Es ist unbestritten, dass man heute ohne eine Webpräsenz für Kunden praktisch nicht existiert. Wir müssen nur von unserem eigenen Verhalten ausgehen: Wenn wir etwas wissen wollen oder etwas suchen, machen wir das im Internet. Und immer häufiger setzen wir uns dazu nicht extra an den Computer, sondern nutzen unseren ständigen Begleiter – das Mobiltelefon.

Es ist unnötig zu erklären, was uns dabei nicht gefällt:

  • Seiten, die langsam laden
  • Seiten, die unübersichtlich sind
  • Seiten, die nicht mobil-tauglich sind
  • Seiten, die uns nicht ansprechen
  • Seiten, die unser Problem nicht lösen

Umso mehr verwundert es mich immer wieder zu sehen, wie wenig Wert Unternehmen auf die eigene Webpräsenz legen. Einmal angelegt (oft vor Jahren) sind die Seiten praktisch unverändert – wie alte Papier-Prospekte, bei denen man eindeutig sieht, dass sie längst vergilbt sind und langsam zerfallen.

Es ist ebenso verwunderlich, dass es für jedes Unternehmen zwar völlig logisch und normal ist, alle paar Jahre einen neuen Firmenwagen um einige Zehntausend Euro zu kaufen, und trotzdem jährlich die nötigen Serviceinspektionen für das Auto zu machen. Oder alle 1-3 Jahre ein neues Mobiltelefon anzuschaffen, aber eine Webseite muss wohl für die Ewigkeit konzipiert sein. Und das bei vollem Bewusstsein, wie schnell sich Technologie und Technik verändern und entwickeln.

Diese Sichtweise spart aber nichts, sie kostet Geld

Wenn deine Seite nicht regelmäßig überprüft und optimiert wird, schadet sie deinem Firmenimage und die Konkurrenz hat leichtes Spiel dich zu übertreffen.

Generell ist es wichtig zu überlegen, welches Ziel deine Webseite erfüllen soll. Soll sie eine digitale Visitenkarten sein, die informiert und repräsentiert oder soll die Seite tatsächlich verkaufen und damit ist nicht immer ein Webshop gemeint.

Es ist egal, ob deine Website nur die Funktion hat, Kunden, die dein Unternehmen schon kennen, einen Überblick über dein Angebot und dein Unternehmen zu geben, oder ob konkret Produkte oder Leistungen mit der Seite beworben und verkauft werden sollen. In beiden Fällen schadet die Webseite mehr als sie nützt, wenn die Mindest-Standards nicht erfüllt sind, sowohl in technischer Hinsicht als auch was die Usability und die Suchmaschinen Optimierung betrifft. Über die seit Mai gültigen und gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutzerfordernisse, will ich hier gar nicht erst sprechen.

Responsive Design Blaupause-Consulting

Ein Standard Muss ist ein “responsives” Design deiner Seite, damit sie sich auf allen Devices best-möglich darstellt, nicht nur weil Google den Mobile First Index gestartet hat.

Ein „Pickerl“ für meine Website

Was ist nun aber eine state-of-the-art Webseite? Ich habe sehr viel zu diesem Thema recherchiert und einige hitzige Debatten mit Agenturen hinter mir, die eine Seite zwar technisch funktional aufsetzen, so dass sie gut erreichbar ist, aber leider sehr viele Dinge, die die Seite auch zu einer technisch SEO optimierten Seite machen, nicht berücksichtigen, wenn man es nicht ausdrücklich ins Briefing schreibt und weiß, wie man es kontrollieren kann. Viele Marketingverantwortliche haben dazu aber weder das Know-how noch den Einblick das „Ergebnis“ zu beurteilen oder zu überprüfen.

"Mit einem Website-Check weißt du wo Optimierungspotential vorhanden ist und welche SEO Basics du dringend anpassen solltest. Damit deine Seite dein Markenimage stärkt, dein Unternehmen bestmöglich (re)präsentiert und dir mehr Umsatz bringt."

„Google“ dein Unternehmen

Einen schnellen Einblick, ob die Basis-Hausaufgaben gemacht wurden, bekommst du ganz einfach: Gib deinen Unternehmensnamen in den Google Suchschlitz ein. Die Information, die dann im Suchergebnis erscheint, sollte ein Text sein, der aktiv vom Unternehmen definiert wurde und nicht einfach das, was Google von der Website zusammenfasst. Man spricht hier vom Title oder Titletag  und der sogenannten Meta Description.

Überprüfen kann man das Ganze auch mit dem SERP Snippet Generator von Sistrix oder auf der Seite serpsim.com. Einfach Seite oder Subseiten-url eingeben und URL laden. Wenn die Felder frei bleiben, wurden keine Beschreibungstexte aktiv definiert, auch wenn Google einen – hoffentlich sinnvollen – Text im Suchergebnis ausgibt.

Doch die Nutzung von Title und Meta Description ist, ebenso wie das Setzen von ALT Tags für jedes Bild auf der Webseite nur die SEO Basis für eine optimierte Seite. Es würde den Rahmen diese Blogartikels sprengen hier alle Elemente einer optimierten Seite anzuführen.

Diese Beschreibung (Title und Meta Description) sollte für jede Seite der Webnavigation definiert und in der Seite verankert sein. Sie soll  dazu anreizen, Deine Webseite zu besuchen.

 

Beispiel DesktopGoogleSuche - Blaupause Consulting

3 essentielle und kostenfreie Tools, die du nutzen solltest um deine Webseite zu überwachen und Fehler sowie Optimierungspotential zu erkennen

Sämtliche Online-Kommunikationskanäle haben einen immensen Vorteil: Du kannst den Inhalt jederzeit und mit wenig Aufwand und meist auch ohne Kosten anpassen und austauschen und damit kontinuierlich optimieren. Eine Webseite ist kein statisches Konstrukt. Auch der Algorithmus von Google ändert sich laufend. Eine gute Webseite muss daher nicht nur überwacht werden, sondern auch laufend verbessert.

Mit diesen 3 kostenfreien Tools kann das jeder Website Betreiber einfach selber machen.

01 Google Search Console
Das Tool (bis Mai 2015 Google Webmaster Tool genannt), welches leider von vielen Websitebetreibern nicht genutzt wird, ist ein kostenloses Analysetool von Google LLC, das bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) unterstützt.

02 Google Analytics
Mit Google Analytics kannst du die Daten deines Unternehmens mit kostenlosen Tools an einem Ort analysieren und so mehr über deine Websitebesucher erfahren.

03 Ein kostenfreies SEO Tool
Es gibt zahlreiche Anbieter von Webanalyse und Optimierungs-Tools. Die meisten stellen auch eine kostenfreie Version für das Screening von kleineren Webseiten zur Verfügung. Du solltest mindestens eins davon nutzen, um deine Webseite regelmäßig zu überwachen und Fehler sowie Optimierungsfelder zu identifizieren. Mehr dazu in den weiterführenden Links.

(Der Vollständigkeit halber sei angeführt, dass es natürlich auch andere Suchmaschinen und anderen Web-Tracking-Tools als die von Google gibt. Aber da Google die marktbeherrschende Stellung innehat, macht es Sinn deine Seite in erster Linie zumindest für die Google Suchmaschine optimiert zu haben.)

Wenn du dich nicht mühsam selbst ins das Thema einlesen willst, aber zumindest wissen möchtest, wie zukunftsfit und DSGVO konform deine Webseite ist, wirf einen Blick auf mein aktuelles Web-Check Angebot. Wenn du vor hast deine Seit neu zu machen, kann dir eine genauere Analyse viel Zeit und vor allem auch Geld sparen und wird verhindern, dass du beim Relaunch nur das alte Übel mit einer neue Verpackung tarnst.


Weiterführende Linktipps

Hier habe ich einige Links zum Thema zusammengestellt damit du deine Seite mal testen kannst.

Einen wirklich brauchbaren Input zum Thema, wie man seine Webseite optimiert, findet man in den kostenfreien ebooks von Ryte, einem Software Paket entwickelt für das nachhaltige Qualitätsmanagement deiner Website und zur Steigerung der online-Performance.

Nützlich sind auch die kostenfreien Tools von Ryte, wo Du mit dem Website-Checker einen schnellen Einblick auf die Problempunkte deiner Seite werfen kannst.

Ein Beitrag über Die fünf besten kostenlosen SEO-Analyse-Tools von Chip.de.

Auch diese Toolanbieter haben kostenfreie Analyse Accounts:

Ryte – einfach kostenfrei registrieren oder Sistrix Smart

Neuer Artikel Ryte for Beginners: So optimierst Du 5 SEO-Basics

SEO Software im Vergleich – Die 10 besten SEO Tools im Test

Schon etwas älter, aber zum Großteil noch aktuell 25+ kostenlose SEO Tools – inkl. Checkliste zum Download von Felix Beilharz

Wenn du sehen willst wie schnell deine Seite ist: Pagespeed Check

Oder ausführlicher mit TestMySiteWithGoogle oder auch Webpagetest

Ein guter Beitrag zum gleichen Thema findet sich hier auch im Blog von FOON