Im Zuge der Entwicklung der eigenen Corporate Identity geht es nicht immer nur um Farben, Logo und Fonts. Man muss auch definieren wie man kommuniziert. Die Kundenansprache ist dabei eine wichtige Entscheidung.

Wie möchte ich meine Kunden ansprechen?

Jeder, der eine Firma neu gründet, eine Website oder einen neuen Facebook Account aufmacht, oder die Corporate Identity für seine Marke festlegt, ist mit der Frage konfrontiert: “Wie möchte ich meine Kunden ansprechen?”

Ist ein freundschaftliches “Du” zu jovial oder einfach state-of-the-art und trendy? Fühlen sich Kunden weniger wertgeschätzt, wenn sie nicht mit einem offiziellen “Sie” angesprochen werden?

Wenn man in die Welt des Online-Marketing schaut, ist ein verbindendes “Du” fast schon Standard. Wer auf internationaler Basis tätig war, ist ein wertschätzendes “mit dem Vornamen ansprechen” ebenfalls gewohnt. Die Entscheidung über die Art der Kundenansprache hat viele Aspekte und ist damit alles andere als trivial. Aber wie Paul Watzlawick bereits sagte: Man kann nicht nicht kommunizieren.

Choose wisely

Der Kommunikationsstil, den wir wählen ist in vielerlei Hinsicht aufschlussreich. Er sagt viel aus über die eigene Selbstwahrnehmung und unser Rollenverständnis. Er spiegelt auch wider, welche Persönlichkeit wir haben.

Ich habe mich für eine persönliche, wertschätzende Ansprache mit „Du“ entschieden und werde auf meinen Online Plattformen, in meinem Blog und in meinen Workshops das verbindende „Du“ anbieten. Man muss sicher überlegen, welche Ebenen diese Form der Kundenansprache vertragen, es wird also sicher keine Rechnungen oder Angebote geben, die mit „Hallo Peter!“ beginnen.

In diesen Sinne:

Was kann ich für DICH tun?